FC Kickers Kirchzell vs. TSV Amorbach II 5:1

Nachdem bereits die erste Mannschaft im Pokal besiegt wurde, waren wir bei ihrer Reservemannschaft zu Gast. Das Spiel war Samstag um 12 Uhr, also eine sehr ungewohnte Zeit. Trotzdem war volle Konzentration gefordert, um drei Punkte einzufahren.

Das Spiel begann recht schleppend und man merkte, dass nicht jeder mit der frühen Anstoßzeit zurecht kam. Es wurden viele Abspiel- und Stockfehler begangen; es besserte sich jedoch im Laufe des Spiels und durch einige gezielte Bälle in die Tiefe wurden erste -leider nicht genutzte – Chancen generiert. So musste ein Freistoß herhalten. Christopher traf sehenswert mit einem effetvollen Schuss über die Mauer, der sich in die untere kurze Ecke senkte. Keine Chance für den Torhüter der Amorbacher. Kurze Zeit erkämpfte sich Jonas den Ball im Mittelfeld und spielte den Ball in die Tiefe. Nach einer anschließenden Passkombination zwischen Max und Yannick, war es Yannick, der an alter Wirkungsstätte zum 2:0 traf.
Dies war auch der Halbzeitstand.
Nach der Halbzeit sollte der Sack zugemacht werden. Dies gelang uns jedoch aufgrund einer Unsicherheit in der Hintermannschaft. Nach einem langen Einwurf – bei dem der Amorbacher Einwerfer mit beiden Beinen im Feld stand und somit eigentlich irregulär war – konnte der Ball nicht entscheidend geklärt werden. 2:1.
Anschließend war es allerdings wieder ein Freistoß von Freistoßkönig Christopher, der für das 3:1 sorgte. Diesmal war der Freistoß etwas höher, sodass der gegnerische Torwart noch mit den Fingerspitzen dran war, den Ball aber nicht daran hindern konnte im Netz zu zappeln. Nun gewannen wir langsam die Überhand. Ein sehenswerter Schuss aus 20 Metern wurde von Francesco an die Latte gesetzt. Glücklicherweise fiel der Ball vor die Füße von Yannick, der handlungsschneller als die Amorbacher Verteidigung war und ,ebenso wie Christopher, seinen Doppelpack schnürte. Das Spiel flachte anschließend ab, bis Joshua zum Solo ansetzte und von der rechten Seite in die Mitte zog, den Ball gut gegen mehrere Gegenspieler behauptete und mit seinem linken Fuß das Leder in den Winkel schoss. Dies war das 5:1 und somit auch der Endstand.

Fazit: Ein klassischer Arbeitssieg. Zu selten konnte das volle Potential genutzt werden, was aufgrund des Gegners aber trotzdem für einen klaren Erfolg reichte. Nächste Woche gegen Rück-Schippach muss allerdings eine Steigerung stattfinden, um die Niederlage im Hinspiel wieder wett zu machen.

Menü